Wirtschaft und Arbeit – Mitterteich: Eine Stadt mit Zukunft

Das Werksgelände der Schott AG
Das Werksgelände der Schott AG

Historisches Glas- und Porzellanzentrum

Die Stadt Mitterteich ist historisches Glas- und Porzellanzentrum.

Das Werksgelände der Schott AG nimmt weite Teile der Gemeindefläche ein. Durch zahreiche Investitionen hat Schott seinen Standort in Mitterteich in den vergangenen Jahren gefestigt und ausgebaut.

Neben der Glas- und Porzellanindustrie hat das Handwerk in Mitterteich eine lange Tradition. Es finden sich viele Mittelständler und Handwerksbetriebe mit den Hauptbereichen Metall und Holz.

Schnelle und zukunftfähige Lösungen

Im Jahr 2005 meldete die Porzellanfabrik Mitterteich nach vergeblichen Rettungsversuchen Insolvenz an. Mehr als 400 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz. An zwei Standorten blieben Industriebrachen zurück, die zu verfallen drohten.

Die Stadt Mitterteich hat sich dieser Herausforderung gestellt und durch eine konsequent ausgerichtete wirtschaftsfreundliche Politik in kurzer Zeit Nachfolgelösungen realisiert.

Neue Nutzungskonzepte werden verwirklicht

Mit Hilfe des Programms „Stadtumbau West“ konnte bereits im Folgejahr das Stadtumbau-Büro eröffnet werden, welches bis Ende 2006 ein umfangreiches städtebauliches Entwicklungskonzept erarbeitete. Dieses Konzept wird nun Schritt für Schritt umgesetzt.

Es ist gelungen, den Wegfall der Fabrik zur Chance für Mitterteich werden zu lasssen. Einige Betriebsteile wurden rückgebaut, andere bereits einer neuen Nutzung zugeführt. Für die restlichen Areale liegen zukunftsfähige Nutzungskonzepte vor, die sich teilweise bereits in der Realisierungsphase befinden.

Auch in vielen weiteren Bereichen betreibt Mitterteich eine erfolgreiche wirtschaftsfreundliche Politik. Zahlreiche Betriebserweiterungen und Neuansiedlungen sind dafür Beweis.

Verbesserung der Verkehrssituation

Für die kommenden Jahre stehen wichtige Weichenstellungen an. Die Verkehrssituation an der Stadteinfahrt aus Richtung Tirschenreuth wird entscheidend verbessert, ein Porzellanmuseum wird eingerichtet und für das Mehrgenerationenhaus werden am Marktplatz geeignete Räume geschaffen.